Allgemeine Geschäfts​-​bedingungen

Präambel

Mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) soll ein gerechter Interessenausgleich zwischen Fotograf und Kunden erreicht werden.

I. Definitionen

  1. Fotografische Arbeit. Der Ausdruck «fotografische Arbeit» bezeichnet das Ergebnis einer vom Fotografen für den Kunden gemäss der zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarung geleistete Arbeit.
  2. Fotograf. Der «Fotograf» ist die für die Leistung der fotografischen Arbeit beauftragte Person.
  3. Kunde. Der «Kunde» ist die Person, welche die fotografische Arbeit beim Fotografen bestellt.
  4. Exemplar der fotografischen Arbeit / Exemplar. Jede Wiedergabe der fo- tografischen Arbeit in analoger oder digitaler Form auf einem Datenträger, insbesondere auf Papier, Diapositiven, CDROMs, DVDs, Computerfestplat- ten, gilt als «Exemplar der fotografischen Arbeit» oder als «Exemplar».

Geltungsbereich

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle vom Foto- grafen durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen. Sie gelten für jede Schaffensphase und insbesondere auch für digital generierte Bilder.
  2. Sie gelten als vereinbart mit der Buchung des Fotografen über die Web- seite www.dcharity.ch durch den Kunden bzw. mit der Entgegennahme der Lieferung oder der Leistung des Fotografen durch den Kunden.
  3. Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung gelten die AGB auch ohne ausdrückliche Genehmigung für alle zukünftigen Aufträge oder Leis- tungen des Fotografen.

II. Leistung der fotografischen Arbeit

  1. Vorbehältlich der mündlichen Vorgaben des Kunden während des Shoot- ings bleibt die Gestaltung der fotografischen Arbeit voll und ganz dem Er- messen des Fotografen überlassen. Insbesondere steht ihm die alleinige Entscheidung über die technischen und künstlerischen Gestaltungsmittel wie zum Beispiel Beleuchtung und Bildkomposition zu.
  2. Bei der Ausführung der fotografischen Arbeit kann der Fotograf Hilfsper- sonen seiner Wahl einsetzen.
  3. Die Fotoapparate und –materialien sowie die sonstigen Geräte, die für die fotografische Arbeit nötig sind, werden vom Fotografen besorgt.
  4. Der Kunde ist dafür verantwortlich bereits vor dem Shooting entsprech- end gekleidet und fertig gestylt zu sein, wie er fotografiert werden möchte.
  5. Verschiebt der Kunde eine Aufnahmesitzung weniger als zwei Tage vor ihrem Termin auf ein späteres Datum oder sagt die Aufnahmesitzung zum vereinbarten Zeitpunkt ab, so hat der Fotograf Anspruch auf Entschädi- gung . Diese bemisst sich auf Basis des Tarifs des SBf und beträgt 50% des Honorars, welches gemäss Tarif für die Ausführung der ausgefallenen Aufnahmesitzung geschuldet wäre.
  6. Erfüllungsort ist der vereinbarte Ort des jeweiligen Events.
  7. Das Honorar ist inkl. MWSt geschuldet und wird bar vorort vor dem Shooting bezahlt.

III. Haftung des Fotografen

  1. Der Fotograf haftet, einschliesslich einer Mängelhaftung, nur für vorsätzli- ches und grobfahrlässiges Verhalten. Die Haftungsbeschränkung gilt auch für das Verhalten seiner Angestellten und Hilfspersonen.
  2. Der Kunde hat seine Mängelrüge innerhalb von sechs Werktagen ab Lieferdatum des Werks schriftlich geltend zu machen, ansonsten gilt die fotografische Arbeit als genehmigt und es können keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden.

IV. Verwendung der fotografischen Arbeit durch den Kunden

  1. Der Kunde darf die fotografische Arbeit persönlich uneingeschränkt nutzen.
  2. Ohne gegenseitige schriftliche Vereinbarung ist der Kunde nicht berech- tigt, Dritten das Recht auf Verwendung der fotografischen Arbeit zu über- lassen.
  3. Der Kunde hat bei der mit dem Fotografen bestimmte Verwendung des Werks den Namen des Fotografen in geeigneter Form zu erwähnen. Mit vorgestelltem Zeichen © oder mit einem ähnlichen, mit dem Fotografen vereinbarten Vermerk. Bei Weglassung des Vermerks schuldet der Kunde zusätzlich zum vereinbarten Honorar eine Entschädigung im Umfang von 50% des Honorars, welches für die widerrechtliche Verwendung der foto- grafischen Arbeit gemäss SBf-Tarif zu bezahlen wäre.
  4. Die Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 9. Oktober 1992 über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (URG) bleiben vorbehalten.

V. Verwendung der fotografischen Arbeit durch den Fotografen

Der Fotograf hat das Recht, insbesondere in Veröffentlichungen (Inter- net, Drucksachen), bei Ausstellungen und bei Gesprächen mit potentiel- len Kunden auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden und auf die für ihn geschaffene fotografische Arbeit hinzuweisen und Exemplare der fotografis- che Arbeit in jeder Form und auf jedem Träger (insbesondere im Internet) zu veröffentlichen sowie Dritten für die Eigenwerbung zugänglich zu machen.

VI. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

  1. Auf Verträge zwischen dem Kunden und dem Fotografen ist ausschliess- lich schweizerisches Recht anwendbar.
  2. Ausschliesslicher Gerichtsstand bildet der Geschäftssitz des Fotografen.

Zürich, 7. Februar 2016